Chlausä-Cup

Zunzger Waldlauf

Intern

Aktivitäten

Neue Holz-Unihockeybanden für die Turnhalle am Chlausä-Cup

Wer schon am Chlausä-Cup mitspielte der weiss, dass in der Turnhalle mit tiefen Banden zu rechnen ist! Das ist nun aber Geschichte! Auf dieses Jahr haben wir neue Holzbanden in der Originalhöhe gebaut und wiederum an die Geometrie der Halle angepasst! Wir versprechen uns davon mehr Spielerlebnis für unsere Teilnehmer! Die Version mit Kunststoffbanden haben wir ebenfalls geprüft. Diese Variante mussten wir jedoch verwerfen, da zu viel Spielraum verloren gegangen wäre.

Die neuen Holzbanden wurden mit der Crowdfunding-Projektplattform "I Believe in you" finanziert. Allen Unterstützern und Sponsoren ein herzliches Dankeschön. Derzeit haben wir noch Platz für diverse Logos und Firmensignete. Wer sich wieder auf den Banden erkennen möchte, soll sich direkt mit Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! in Verbindung setzten.

 

2018 Banden 001

Neue in der Originalhöhe ausgeführte Holzbanden (ab 2018).

 

2016 Konzept 001 2

Alte tiefe Holzbanden (2011-2017). Vorher wurde in der Turnhalle ohne Banden gespielt.

Auf den Spuren des Fuchses - Jugendtag 2018

Am Samstag 15. September machten sich 35 Kids und 8 Leiter der Jugend Zunzgen auf die Jagd nach dem grünen Fuchs. Keine Angst, es ging nicht richtig auf die Jagd, sondern eine moderne Art der Schnitzeljagd der Foxtrail stand auf dem Programm. Im Basler Revier des Fuchses versuchten sieben Gruppen die Spuren zu lesen, Rätsel zu lösen und Hinweise zu verstehen. Auch wenn man seine Heimatstadt eigentlich kennt nützt einem dies auf einem Foxtrail wenig mussten wir feststellen oder zumindest ein Teil der Gruppen. Deshalb war die angegebene Spieldauer von 2.5 Stunden auch nur eine gut gemeinte Empfehlung;) Was wir alles erlebt haben bleibt unser Geheimnis.
Um wieder zu Kräften zu kommen stürmten wir mit unseren Kids einen Supermarkt und deckten uns mit allem wichtigen ein für ein gutes Mittagessen wie Chips, Gummibärchen, Cola etc. Im Jugendhaus in Münchenstein konnten wir den Nachmittag verbringen und haben uns zuerst um ein anständiges Feuer gekümmert zum Bräteln. Wir waren überrascht wie gut unsere Kids noch das Handwerk vom „Stäggeschnitze“ beherrschten mit tollen Kreationen bis hin zu einem Mehrfachwurstbrätelstockmitgenügendweitemabstandzumfeuer.
Spielen, Quatschen, Diskutieren, Schlafen, Singen und Kuchen essen rundeten den Tag dann noch in Ruhe ab.
Ob wir den Fuchs gefunden haben oder nicht, verraten wir an dieser Stelle nicht.

Turnfahrt 2018 ans Hallaugia und den Rheinfall

Auch im Jahr 2018 fuhr der Turnverein erneut ins «Blaue» - unter dem Motto «Hallau-Again» traf sich die aktive Turnerscharr am 1. September beinahe geschlossen um die Reise zu beginnen.

Dank unterhaltsamen Reiseanekdoten von unserem Reisemoderator Thomas Ditzler schien die Fahrt ins Ungewisse wie im Fluge zu vergehen.Vorbei an schönen Wiesen, dem Skilift Egg, Tälern und Wäldern durch eine Schmugglergrenze über Deutschland (übrigens die Alt-Heimat unseres Carchauffeurs aus Zürich, der den Carmäleonbus sicher ans Ziel brachte, obwohl er ohne Navi fuhr und mit einer geringen Trefferquote von 50% das Ziel normalerweise erreicht) in die Schaffhausener Rebberghochebene Hallau. In Hallau angekommen startete unser 10-minütiger Fussmarsch durch das Dorf zur Winzerfamilie Keller. Nach kurzem Rast durften wir in der schön hergerichteten alten Scheune einer Weindegustation beiwohnen. Es wurde ein weisser Riesling, ein Blanc Pino Noir von den weissen Weinen versucht, danach gab es ein Rosé und einen Roten, wo auch Dominik endlich etwas trinken durfte.
Nebst dem Weingenuss erfuhren wir auch interessante Tatsachen über die Weine und deren Anbau. Wussten Sie zum Beispiel, dass der arme männliche Traubenwickler (Schädling) mit Duftstoffen verwirrt wird, um keine Sauerwurmlarven, welche die Reben kaputt machen, zu erhalten, oder was ein «Öchsle» ist oder wie man Reben zweit, nein? Dann werden Ihnen die neuen (W)einbildungsexperten vom TV Zunzgen gerne alles erklären.
Nach dieser Wohltat herrlich frischem Weines erfreuten wir uns an einem guten «z’Mittag» Kartoffelsalat mit Würstchen, lecker.

Mit vollem Bauch gestärkt erwartete uns das nächste Abenteuer, ein Rebenbummel in Allachsengelenkten Traktoranhängern, eine Naturerlebnisfahrt der besonderen Art.
Mit 8km/h düsten wir den Rebstrassen entlang, durch die grösste Weinregion der Deutschschweiz (150 Hektar) vorbei an Dammhirschgehegen, durch Pinot Noir/Gris und Blauburgunderfelder mit Aussicht auf die Kirche St. Moritz, die Hero Fabrik, welche immer wieder Warm abgerissen wird und die Sussermanufaktur. Nach einem spontanen WC-Rast, welcher viele benötigten, fuhren wir zu unserem Tagesziel, dem Hofgut Berghof.

Dort konnten wir uns ein paar Stunden erholen, Pingpong spielen, Schlafplatz einrichten oder frisch machen. Um 18.00 Uhr hiess es Abmarsch ins Dorf, dort konnten wir am Dorffest Hallaugia teilnehmen, wir genossen musikalische Unterhaltung, kulinarische Gaumenfreuden und das gemeinsame Feiern bis teilweise früh in die Morgenstunden.
Am nächsten Morgen nach erholsamem Schlaf (oder auch nicht) im Streu zwischen Stechmücken und schnarch-wütigen Kollegen erwachten wir mit musikalischer Unterhaltung aus unseren Schlafsäcken, den der neue Reisebus erwartete uns bereits für die Fahrt ins Dorf zum Bauernfrühstück.
Gestärkt fuhren wir dann weiter an den Rheinfall, wo wir nebst einer kurzen Wanderung eine feuchtfröhliche Schifffahrt an die Fälle und über den Rhein machten oder einfach die «Seele kli lo bambele» gelassen haben. Unser Bootsmann Roland aus Biel-Benken erzählte uns vieles Wissenswertes über den Rheinfall, auch hier können Sie unsere Turner gerne mit Fragen löchern, damit Sie anschliessend wissen das der Rheinfall rund 15`000 Jahre alt oder der grösste Wasserfall weltweit ist, welcher nur in einem Land liegt.
Schmerzhaft erreichten wir den Zeitpunkt für die Rückfahrt nach Zunzgen. Der Reiscar brachte uns mit Kreiselrundfahrten und Gruppenfotos an Blitzkästen sicher zurück, wo wir uns voneinander verabschiedeten und sagten:
«Schön war`s, danke Thömsi und Manu- und hoffentlich bis zur Turnfahrt im 2019 mit viel Schwung.»

2018 Turnfahrt

 

Skiweekend Aktivriege 2017

Ausnahmsweise bei strahlendem Sonnenschein und perfekten Schneeverhältnissen trat die Aktivriege des TV Zunzgen mit 26 Teilnehmern das diesjährige Skiweekend in Grindelwald an! Der
kluge reist mit dem Zuge heisst es ja so schön - dem kamen auch wir nach! In Olten wurde dann die SBB das erste Mal auf die Probe gestellt. Versehentlich wurde durch das OK die nächste Verbindung um einige Minuten nach hinten verlegt. Die SBB bekam davon jedoch nichts mit und kam oberpünktlich. So sammelte Cyzge, unser Führer an diesem Wochenende, seine Kamarädli im Migrolino ein, scheuchte sie quer über das Perron in den Zug, sehr zum Leidwesen der SBB. Unglücklicherweise verschüttete ein Turner seinen halben teuer erworbenen Kaffee. Die andere Hälfte musste zurück gelassen werden beim Einladen der Skis und Taschen - Pech für Andy! Der gleiche Kaffee-Verschütter kam dann erneut ins Schwitzen, als man sich plötzlich nicht mehr sicher war wem das Pärchen Skier gehört, die verlassen und alleine im Zug standen! Wurde gar ein fremdes Paar Ski eingeladen? Glücklicherweise war dem nicht so. Auf der unterhaltsamen Fahrt lernten dann noch einige TVZ-Mitglieder so einiges über Skifahren kennen und wurden sich dem Namensgeber der RHB (obwohl die ganz woanders fährt) bewusst.
Kaum im Skigebiet angekommen bezog man in Windeseile die Zimmer bevor sich alle Teilnehmer in alle Windrichtungen im Skigebiet verstreuten. Oft traf man sich kurz wieder oder sah sich von weitem ab dem Sessellift. Gegen Abend fanden sich dann alle pünktlich zum Aprés-Ski ein bevor geduscht wurde. Beim anschliessenden Znacht auf der Kleinen Scheidegg (liebevoll ins Englische übersetzt heisst diese übrigens: Little Pussy Corner) und einigen Kartenspielen liess man den Abend ausklingen. Noch vor den offiziellen Betriebszeiten der Lifte schwangen sich fast ausnahmslos alle TVZler auf die Bretter oder das Brett und genossen die leeren und frisch präparierten Pisten. Vier ganz verrückte waren sogar schon vor dem Frühstück unterwegs.

Ohne grosse Vorkommnisse oder fliegende Rucksäcke ab dem Sessellift genossen wir auch den zweiten Tag. Pünktlich trafen sich alle zur Talabfahrt. Bei einem kurzen Aufenthalt deckten sich einige nochmals mit Proviant für die Rückreise ein. Danke an dieser Stelle an Cyzge für das Organisieren! Danke an Thömsi für die Unterstützung.

Copyright © 2017 | TV Zunzgen